Allg. Hinweise zur Ausbildung

Anmeldeverfahren zu den Standortlehrgängen:

Der jeweilige Kommandant/Leiter der Werkfeuewehr füllt das Anmeldeformular entsprechend aus, ergänzt die Lehrgangsvoraussetzungen (z. B.: Kopie der MTA-Ausbildung, usw.) und bestätigt mit seiner Unterschrift dass diese Voraussetzungen erfüllt sind. Ebenfalls holt er die Kostenübernahmeerklärung vom Träger der Feuerwehr/Einheit (Gemeinde/Kreis/Firma) ein. Der Lehrgangsteilnehmer bestätigt durch seine Unterschrift, dass er von den Lehrgangsterminen und Voraussetzungen Kenntnis hat, bzw. diese ihm bekannt sind.

Der Kommandant gibt das Anmeldeformular an seinen örtlich zuständigen Kreisbrandmeister bzw. Stadtbrandinspektor weiter. Dieser bestätigt die Dringlichkeit der Lehrgangsteilnahme und dass er die Lehrgangsanmeldung und die Voraussetzungen gepürft hat. Der zuständige KBM/SBI gibt die Lehrgangsanmeldung an die lehrgangsverantwortliche Führungskraft weiter.

Die lehrgangsverantwortliche Führungskraft vergiebt in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldung die Lehrgangsplätze.

Es ist zu beachten:

1. Die vollständige Lehrgangsanmeldung muss spätestens 14 Tage vor Lehrgangsbeginn beim Lehrgangsleiter vorliegen.

2. Sollte die Teilnahme einer angemeldeten Person nicht erfolgen, ist die gesamte Lehrgangsgebühr zu entrichten. (Ausnahme: gesundheitliche Einschränkungen - z. B,: keine Atemschutztauglichkeit, Krankmeldung durch Arzt).

3. Die Standortausbildung im Landkreis Schwandorf übernimmt grundsätzlich keine Haftung für Schäden an der persönlichen Schutzausrüstung der Teilnehmer (z. B. bei Heissausbildungen)

4. Aktualisierungen können im Internet unter www.kfv-schwandorf.de eingesehen werden.