Feuerwehraktionswoche

Landkreis Schwandorf
15. September 2018 12:00 bis 22. September 12:00
Daumen hoch für die Feuerwehr!

Am 14.09.2018 um ca. 21:00 Uhr startet die neue Kampagne des Landesfeuerwehrverbands Bayern, mit der traditionellen Eröffnung der Feuerwehraktionswoche 2018 durch den Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann in der Bärenhalle der Stadt Bindlach, in das zweite Jahr.

Im September 2017 startete die Aktionswoche unter dem Kampagnendach „Begegnen – Bewegen – Bewirken“ und mit dem Hashtag #FINDEDEINFEUER. Die Kampagne wird auch in diesem Jahr unter diesem Motto weiter geführt.

Während der Feuerwehraktionswoche, die von 15. bis 22.09.2018 stattfindet, finden im Landkreis Schwandorf mehrere Veranstaltungen statt. Es beteiligen sich viele Feuerwehren  die Tage der offenen Türe, Feuerwehr-Aktionstage oder spezielle Übungen durchführen, um über ihre Tätigkeitsfelder und Spezialisierungen zu informieren und Jugendliche zum Mitmachen zu animieren.

Pressesprecher Hans-Jürgen Schlosser: „Die Jugendfeuerwehren sind unsere Zukunft! Auf sie sind wir angewiesen. Die Kampagne des LFV Bayern trägt zur Stärkung der Jugendfeuerwehren Bayerns tatkräftig bei. Jeder Aktive, jedes Jugendfeuerwehrmitglied aber auch jeder Interessierte kann daran teilhaben, unsere Kampagne im Internet zu verbreiten. Das trifft auch den Grundgedanken des Landesfeuerwehrverbands, der eine starke Gemeinschaft zum Wohl der in Bayern lebenden Bürger ist.“

Zentraler Anlaufpunkt für die Kampagne bleibt auch in diesem Jahr die Website www.ich-will-zur-jugendfeuerwehr.de. Es wurden nunmehr auch „findedeinfeuer“-Accounts auf Facebook, Instagram und YouTube angelegt. Diese haben als Zielgruppe alle Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren. „Wir bemühen uns hier eine Community zu bilden und den Jugendlichen das Thema Ehrenamt und Feuerwehr nahe zu bringen.“, erklärt Robert Heinfling. „Das wird mit Spaß – wie den Mach´s Feuerwehrstyle-Videos – aber auch mit informativen Themen wie z.B. Berichte über die Rettungshundestaffeln etc. umgesetzt. Wichtig ist, dass Eltern, die Jugendwarte, Freunde und Bekannte die Jugendlichen auf diese Seiten aufmerksam machen und hier fleißig geliked, geteilt und kommentiert wird.“